Der Permakulturpark am Lebensgarten Steyerberg wird eine SoLaWi

Der Permakulturpark am Lebensgarten Steyerberg wird eine SoLaWi

Sich die Ernte teilen

Bodenverbesserung u. a. mit Terra Preta

Tomaten gibt´s bei uns meist bis Weihnachten

aus unseren unbeheizten Gewächsäusern

Ein Biotop für Mensch & Natur

SoLaWi – Solidarische Landwirtschaft

Die Idee der Solidarischen Landwirtschaft wird auch CSA – community supported agriculture – genannt. Gemeinschaftlich getragene Landwirtschaft – eine Landwirtschaft, die eine Gemeinschaft von Menschen ernährt und im Gegenzug von dieser unterstützt wird.

Mehr erfahren

Landwirtschaft heute

Solidarische Landwirtschaften (SoLaWis) ermöglichen eine Wirtschaftsweise, die frei von Konkurrenz- und Wachstumszwängen gestaltet werden kann. Durch sie können wir unserer Verantwortung für einen wirklich nachhaltigen Anbau von Nahrungsmitteln gerecht werden.

Mehr erfahren

Um Mitglied der SoLaWi zu werden nimmst Du an der Gründungsversammlung teil oder sendest eine Vertretung. Die Teilnahme hierbei ist verpflichtend, da dort der Vertrag zwischen Dir und der SoLaWi für die kommende Saison abgeschlossen wird. Nach der Bieterrunde wird sich entscheiden ob wir im Nachhinein noch Mitglieder aufnehmen können oder ob wir bereits voll ausgelastet sind. Solange noch Anteile verfügbar sind, können jederzeit Mitglieder einsteigen!

In einer SoLaWi gewinnen alle Beteiligten


Die Mitglieder erhalten

  • Qualität: frische, gesunde Lebensmittel aus der Region
  • Transparenz: Wissen darüber, wo und wie die Nahrungsmittel angebaut werden, wer sie anbaut und zu welchen Kosten (Wissen über Herkunft und Produktion)
  • Solidarisches Miteinander und viele weitere Möglichkeiten der Vernetzung für eine lebenswerte Zukunft
  • Erfahrungsräume und Bildung: die Möglichkeit sich Wissen über den Anbau und die Herstellung von Lebensmitteln und über die Pflege der Erde anzueignen
  • Emotionale Bindung: Die Mitglieder werden sich ihrer Beziehung zur Erde, zum Land und zu den Prozessen, die unser Leben möglich machen, bewusst
  • Vermeidung von Verpackung und Lebensmittelverschwendung
  • Ernährungssouveränität: Die Mitglieder können mitentscheiden, auf welche Art und Weise ihre Lebensmittel angebaut und verteilt werden

Die Erde & Region

  • Erhalt und Aufbau der Fruchtbarkeit unserer Ackerböden und der biologischen Vielfalt
  • Erhalt der Sortenvielfalt durch die Verwendung von samenfestem Saatgut
  • klimaschonende Anbauweise auf Grundlage gemeinsam festgelegter ökologischer Standards
  • Stabiler, regionaler und transparenter Wirtschaftskreislauf
  • Höhere Lebensqualität durch die Vielfalt in der Landwirtschaft
  • Die Menschen, die sich zusammenfinden und Verantwortung für die Zukunft und Gesundheit unserer Erde übernehmen, stärken die Region
  • Erhalt der kleinbäuerlichen Landwirtschaft

Die LandwirtInnen erhalten

  • Unterstützung durch eine Gemeinschaft: Existenz- und Planungssicherheit
  • Freiheit von ökonomischen Zwängen, sodass sie sich einer gesunden Form der Landwirtschaft widmen können
  • Wertschätzung für die geleistete Arbeit
  • Freude an der Arbeit: Wissen, für wen die Lebensmittel bestimmt sind
  • Alle angebauten Lebensmittel werden genutzt

Regionale Vielfalt

Regionale Vielfalt

Was treibt uns an? 

Unser Antrieb ist die Vision von einer nachhaltig lebendigen, friedlichen, verantwortungsbewussten und solidarischen Gesellschaft. Die SoLaWi ermöglicht uns, unabhängig und tragfähig gestaltete Freiräume zu kreieren, in denen konstruktive Ideen auf Basis gegenseitiger Unterstützung verwirklicht werden können. Unsere SoLaWi soll außerdem ein Ort sein, an dem Menschen die natürliche Verbundenheit mit sich selbst, allem Leben, der Gemeinschaft, der Erde und unserer Arbeit erfahren können.

Was treibt uns an? 

Unser Antrieb ist die Vision von einer nachhaltig lebendigen, friedlichen, verantwortungsbewussten und solidarischen Gesellschaft. Die SoLaWi ermöglicht uns unabhängig und tragfähig gestaltete Freiräume zu kreieren, in denen konstruktive Ideen auf Basis gegenseitiger Unterstützung verwirklicht werden können. Unsere SoLaWi soll außerdem ein Ort sein, an dem Menschen die natürliche Verbundenheit mit sich selbst, allem Leben, der Gemeinschaft, der Erde und unserer Arbeit erfahren werden kann.

Wie erhalte ich meinen Gemüseanteil?

Abholen kannst Du ihn momentan im PaLS im Erdkeller, oder über die Verteilstelle in Leese.

Je nachdem wie viel Gemüse Du isst, können sich von einem Anteil etwa zwei Personen ernähren. Ein halber Anteil ist geeigneter für eine Person und für eine Familie eignet sich eher 1,5 Anteile.

Mehr erfahren

Was wir im Detail mit Dir vor haben und wie Du dabei sein kannst erfährst du am besten auf einer unserer

Was bedeutet Solidarität in der Solidarischen Landwirtschaft? 

Solidarität besteht zwischen Betrieb und Mitgliedern:
Die Beiträge der Mitglieder sichern die Finanzierung der Gärtnerei.
Das Risiko wird von allen gemeinsam getragen, der Ernteerfolg unter allen gleich verteilt.  

Solidarität besteht ebenfalls zwischen den einzelnen Mitgliedern: JedeR gibt, was er oder sie geben kann.

Der Permakulturpark

Schon heute ist der Permakulturpark am Lebensgarten Steyerberg (PaLS) ein Ort der nachhaltigen Landwirtschaft, biologischer Bodenverbesserung und lokaler Lebensmittelsicherheit. Auf unserem Gelände arbeiten wir bereits seit über 10 Jahren unter konsequenter Anwendung permakultureller Methoden.

Mehr erfahren

Wie wir anbauen

Biointensiver Anbau bedeutet, dass wir auf kleinster Fläche in Handarbeit nach ökologischen Standards möglichst hohe Erträge generieren, ohne dabei den Boden auszulaugen.

Mehr erfahren

Unser Miteinander

Auf zwischenmenschlicher Ebene pflegen wir ein nachhaltiges Miteinander. Dafür haben wir soziokratische Entscheidungsprozesse etabliert, die eine gerechtere Teamstruktur fördern, in der alle gehört werden.

Mehr erfahren

Mit der SoLaWi möchten wir nun gemeinsam ein tragfähiges System aufbauen, in dem sich die Menschen der Region mit einer alternativen Wirtschaftsweise verbinden können, die im Einklang mit der Natur funktioniert.

Hier ein schon etwas in die Jahre gekommenes Interview mit unserem Gärtner Jean-Philippe Genetier

Jede Woche frisch von der SoLaWi

Unser Gemüse erntefrisch vom Feld

*Preis gilt nur als Richtwert falls nach der Bieterrunde noch Anteile verfügbar sind

X
X